Die KÜS im Wandel der Zeit: Von den Anfängen 1991 bis heute, eine spannende Erfolgsgeschichte!

Historie

Fahrzeugüberwachung - der Kern der KÜS

Es war das Jahr 1980 als im rheinischen Königswinter eine Gruppe freiberuflicher Kfz-Sachverständiger die KÜS ins Leben rief. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger ist der vollständige Name der Organisation. Das e. V. als Anhang, da man die KÜS als Verein eintragen ließ. Das Ziel war klar: Die gesetzlich geregelte Fahrzeugüberwachung. Freiberufliche Sachverständige sind dazu ebenfalls qualifiziert, so die einhellige Meinung der Gründer. Man wolle die Liberalisierung der Fahrzeugüberwachung, das Monopol müsse fallen.

Noch neun lange Jahre sollte es dauern, bis es soweit war. 1989 kam die ersehnte Deregulierung und die KÜS startete durch. Es begann der Aufbau der KÜS als Überwachungsorganisation. Ein Schwerpunkt war dabei die Programmierung einer eigenen Prüfsoftware – eine Entscheidung mit Weitblick, wie sich noch herausstellen sollte.

Das wohl symbolträchtigste Datum in der Geschichte der KÜS ist der 2. April 1991. An diesem Tag führte ein Prüfingenieur der KÜS erstmals eine Hauptuntersuchung im Saarland durch und klebte eine Plakette zur bestandenen Hauptuntersuchung auf das Kennzeichen eines Autos. Der Grundstein für den Aufbau der KÜS zu einer der großen Technischen Überwacher in Deutschland war gelegt.

Dann kamen die ereignisreichen Jahre. Vereinssitz und Geschäftsstelle waren inzwischen nach Losheim am See im Saarland verlegt worden. Die Infrastruktur, sowohl im baulichen als auch organisatorischen Bereich, wurde geschaffen und kontinuierlich ausgebaut. Eine eigene Ausbildung der Prüfingenieure, Erweiterung der Bereiche IT und Support für die Partner, die Zertifizierung des Qualitätsmanagements der KÜS nach DIN EN ISO 9001 durch das Kraftfahrt-Bundesamt und nicht zuletzt die Anerkennung als Überwachungsorganisation in allen Bundesländern waren die Meilensteine der frühen KÜS-Jahre. Die Zahlen im Jahre 2004, 10 Jahre nach der bundesweiten Anerkennung als Prüforganisation, sprechen eine deutliche Sprache. Ständig baulich und personell gewachsen ist die Bundesgeschäftsstelle in Losheim und 850 Prüfingenieure erarbeiten inzwischen einen Anteil von 7,3 Prozent der Fahrzeuguntersuchungen in Deutschland.

Die weiteren Jahre bringen neben einem rasanten Wachstum für die KÜS die Einführung des E-Learning-Programms Didaxos, die kleineren Überwachungsorganisationen GÜK und TFÜ gehen in der KÜS auf und aus der Akkreditierung wird die Zertifizierung, die der KÜS weiterhin ein perfektes Qualitätsmanagement beschert. Das Monopol der Einstufung eines Fahrzeuges als Oldtimer fällt 2006 und ein Jubiläum steht auch an. 2011 feiert die KÜS ihr 20-Jähriges in der Fahrzeugüberwachung, 2013 knackt man die 10-%-Marke bei den gesetzlich geregelten Fahrzeugprüfungen in Deutschland. Ein wichtiger Schritt in Sachen Liberalisierung bringt das Jahr 2012. Die KÜS Technik GmbH wird Technischer Dienst der KÜS und erstellt Teilegutachten und führt Prüfungen für die Erteilung von Typgenehmigungen durch, seit 2014 im modernen Technik- und Prüfzentrum am Standort Losheim am See.

In den Jahren 2016 bis 2018 beginnt der Umbau der KÜS zu einem Komplettdienstleister für das Kfz-Handwerk, die Autofahrerinnen und Autofahrer und für alle, die den erweiterten Service nutzen wollen. Zum Firmenverbund gehören KÜS DATA GmbH, KÜS Service GmbH, KÜS Automotive GmbH und KÜS Akademie. Nach wie vor stellen die gesetzlichen Fahrzeugprüfungen der Überwachungsorganisation die Speerspitze der Dienstleistungen dar.  

Die KÜS steht für  Fahrzeug- und Verkehrssicherheit – Mit Sympathie und Sachverstand!